Urlaubs- und Wanderfahrt ins Zillertal 2014

Vom 28. September bis 3. Oktober 2014 führte uns unsere diesjährige Urlaubs- und Wanderfahrt ins Zillertal in Tirol.

Sonntag, 28. September

fahrt_ins-Zillertal_2014_05Wie gewohnt starteten wir um 9 Uhr ganz pünktlich an der bekannten Sammelstelle, Parkplatz U-Bahnhaltestelle Michaelibad. Der Wetterbericht hat für die kommenden Tage sehr gut ausgesehen, was wir gerne so vernommen haben, nachdem das Wetter während der letzten Tage nicht so gut war. Die Fahrt führte uns wieder vorbei am Tegernsee, mit einem kurzen Stopp in Bad Wiessee, weiter über den Achenpass bis zum neuen großen Parkplatz am Ostufer des Achensees.

Von hier ging es dann am Ufer entlang, an dem Ortsteil Buchau vorbei bis in die Nähe der Anlegestelle und dem Bahnhof Seespitz. Die Mittagspause legten wir im Gasthof gegenüber dem Haus am Seespitz ein.

Der weitere Weg führte uns vom Achensee hinunter ins Inntal und weiter ins Zillertal, direkt zu unserem Hotel dem „Eckartauer Hof“.

Montag, 29. September

fahrt_ins-Zillertal_2014_03Langsam stieg die Sonne über die Berge. Wir nutzen das schöne Wetter und brechen nach dem Frühstück gemeinsam in Richtung Stilluptal auf. Auf der Mautstraße ging es bis zum Stausee Stillupspeicher, wo am Gasthof Wasserfall die Autos abgestellt wurden. Von dort ging es gemeinsam in Richtung Gasthaus Stilluphaus. Hier wurden gerade die Vorbereitungen für den Almabtrieb getroffen. Der Almabtrieb war für 12 Uhr geplant und so blieb ein Teil der Gruppe am Stilluphaus und wartete.

Einige gingen langsam in Richtung Grüne-Wand-Hütte weiter. Der Pendel-Bus zwischen Gasthof Wasserfall und Grüne-Wand-Hütte wird uns dann auflesen, wenn auch mit einiger Verzögerung, denn die Gruppe, die am Stilluphaus gewartet hat, hat den Fahrer entsprechend zurückholen können. An der Grüne-Wand-Hütte angekommen konnten wir feststellen, dass sich seit dem Lawinenabgang in 2009 sehr viel getan hat. Bei schönstem Wetter konnten wir die Mittagspause auf der Terrasse genießen. Ein großer Teil fuhr mit dem Bus zurück, bis zum Stilluphaus oder bis zum Gasthof Wasserfall.

War ein Super-Tag, schönstes Wetter, tolles Erlebnis mit dem Almabtrieb, nur ein kleiner Ausrutscher bei Einstieg in den Bus.

Dienstag, 30. September

fahrt_ins-Zillertal_2014_07Das Wetter schaut wieder sehr gut aus und es geht in zwei Gruppen ins Zillergründl. Mit dem Auto ging es bis zum Ende der Mautstraße an der Bärenbad-Alm. Die eine Gruppe, die schon früher aufbrach, stieg in den Pendelbus zur Staumauer um und wanderte von dort am Stausee entlang bis zur Hohenau-Alm. Das Gebiet wird als das kleine Tibet im Zillertal bezeichnet. Die Gruppe war ganz hin und her gerissen und wollte gleich über Nacht dort bleiben. Die Spaziergänger fuhren mit dem nächsten Bus zur Staumauer und wanderten über diese, ist immerhin über 500 Meter lang, durch den Stollen neben der Staumauer um einen Ausblick in das Talende zu bekommen und stieg dann sehr steil zum Gasthof Adlerblick auf.

Bei wunderschönem Wetter wartete die Gruppe auf die Rückkehr der ‚Tibeter‘. Unsere zwei Fahrer setzten sich, mit Erlaubnis, von der Gruppe ab und stiegen noch zu der etwas mehr als 400 Meter höher gelegenen St. Valentin-Kapelle auf. Die Gruppe fuhr gemeinsam mit dem Pendelbus zurück zum Gasthof Bärenbad und von dort nach Hause. Unsere Fahrer kamen erst sehr spät ins Hotel zurück. Beide waren von ihrem Ausflug sehr begeistert.

Es hat ein paar Mal so ausgeschaut, als wollte sich das für morgen angekündigte schlechtere Wetter heute schon breit machen, die Wolken verzogen sich jedoch immer wieder, nur der Wind war manchmal etwas frisch.

Mittwoch, 1. Oktober

fahrt_ins-Zillertal_2014_02Heute ist das Wetter nicht so, wie wir es gerne hätten. Es nieselt und die Wolken hängen bis ins Tal, aber es regnet nicht richtig, auch schon was wert.

Wir fahren gemeinsam an Ginzling vorbei weiter in Richtung Schlegeis-Stausee. An der Abzweigung der alten Straße, nach dem Kraftwerk Rosshag, steigen wir alle aus. Gut vor der Feuchtigkeit geschützt wandern wir auf der alten Straße talauswärts bis nach Ginzling zum Parkplatz am Naturparkhaus, wo unsere Autos standen. Es war Mittag und so sind wir mit den Autos zur Tristenbach-Alm gefahren, wo wir unsere Pause einlegten. So ganz ist sie auch nicht mehr die urige Alm, die sie einmal war. Was aber ganz urig war, das war der Großvater des Wirts. Er hat sich bei dem Angebot, ob er eines unserer ‚Mädels‘ haben wollte, sich eine Bedenkzeit erbeten, weil er erst überlegen musste, für welche Arbeit er die ‚Auserwählte‘ benötigt. Danach ging es doch vollzählig zurück ins Hotel und alle hatten Zeit zur freien Verfügung. Das Angebot in Mayerhofen einen kleinen Bummel zu machen wurde nicht angenommen.

Ja, das Wetter war nicht so gut, aber es hat nicht fest geregnet, sodass wir doch ganz zufrieden sein konnten.

Donnerstag, 2. Oktober

fahrt_ins-Zillertal_2014_01Es hängen zwar immer noch die Wolken im Tal, aber die Live-Bilder im Fernsehen zeigen, dass es oben schon sehr viel heller ist. Das bedeutet, dass wir heute hoch hinaus wollen. Wir fahren zu den Finkenberger-Almbahnen und besteigen die Gondeln. Ein Teil geht von der Mittelstation, die einen auf dem einen Weg, dem Moor-Lehrpfad, die anderen auf einem anderen, Richtung Gschösswand-Haus, wobei diese Gruppe aber fast verloren ging, weil sie sich in die Preiselbeeren verschaut hatte, zur Gaststätte Penkenjoch-Haus an der Bergstation. Bis zu dieser ist der Rest der Gruppe gefahren. Wie sich herausstellte, war es die erste Gondelfahrt von Manda, auch war sie noch nie so hoch oben. Nachdem die Wolken doch große Lücken hatten, war der Ausblick immer wieder ganz gut. Im Penkenjoch-Haus waren wir die einzigen Gäste, war ganz locker. Nach der Mittagspause teilen wir uns und ein Teil fuhr mit der Gondel gleich bis ins Tal und von dort ins Hotel, nur drei stiegen zur Mittelstation, auf einem ganz anderen Weg, ab. Auch hierbei hielten die Preiselbeeren den Abstieg gewaltig auf.

Das Wetter spielte heute wieder ganz gut mit, wobei es natürlich schon super gewesen wäre, zumal für Manda, wenn wir wolkenlosen Himmel gehabt hätten.

Freitag, 3. Oktober

fahrt_ins-Zillertal_2014_08Dieses Mal war unsere Reise nicht so lang, aber unser Hotel hatte nicht länger die entsprechende Zimmeranzahl frei. Heute geht es wieder zurück nach Hause. Aber: vorher geht es erst mal noch ein Stück in Richtung Hintertux, also entgegengesetzt.

Wir fahren bis zum großen Parkplatz vor Hintertux, an dem ein Teil von uns aussteigt und in Richtung Madseit wandert. Der andere Teil beginnt die Wanderung in Madseit in Richtung Lanersbach, immer am Tuxer Bach entlang. Bei Juns halten wir uns dann in Richtung Gasthof Klausboden. Der liegt etwas abseits, über dem Tuxer Bach und obwohl man die Straße sieht, das Rauschen des Bachs ist lauter. Im Klausboden gibt es nochmals ein ausgezeichnetes Mittagessen bevor es zurück über Mayerhofen durch das Zillertal in Richtung Achensee, mit sehr viel Gegenverkehr, und weiter zum Achenpass geht, wieder mit sehr viel Gegenverkehr, auch wegen des Traktor-Oldtimer-Treffs in Maurach, und über Bad Wiessee zurück nach München.

Das Wetter war heute wieder sehr schön. Anfangs war es im Tuxer Tal etwas kühl, weil wir sehr viel im Schatten unterwegs waren, die Sonnenterrasse beim Klausboden hat uns aber entschädigt.

Und wohin fahren wir das nächste Mal?

Es war noch niemand aus der Gruppe im Spreewald. Unser nächstes Ziel…?